Schriftsteller

Startseite

Güni Noggler

Geb. 1962, Schwaz, Tirol, Austria

Romane, Kurzgeschichten, Gedichte, Radio, Videos, Theater, Workshops, Performances, Einzelausstellungen (Bilder, Skulpturen, Texte, Installationen).

Lesungen und Workshops im In- und Ausland.

Güni Noggler, Freundsberg 10a, 6130 SCHWAZ, AUSTRIA; Mail: g.noggler(a)aon.at; Tel.: +43 (0)5242 74 168


Aktuell

Put out  Put in!

Irre Despoten (und hier ist das Gendern tatsächlich überflüssig) gehören für immer gestoppt!


... und hier können Sie den Schriftverkehr (seit 16. Februar 2022) zu meinem Beitrag  ARCHITEKTURVERSUCH (Bauzäune) nachlesen und wie damit von politischer Seite umgegangen wird  - aktualisiert: 15. Mai 2022

Hier geht es zum Artikel von Lina Hofstädter im Alpenfeuilleton

Aus aktuellem Anlass: Frau Christl Droberach, eine Köchin von Charles Darwin über wissenschaftliches Denken und toxische Männlichkeit (mit Lösung!) – Dezember 2017

– entnommen aus: „Ausgekocht – das Lesebuch“, TAK, Innsbruck, 2020; S. 236, 237. Nachhörbar hier auf der homepage unter: Sonstiges/Radio (Radiosendung vom Dezember 2017)

Das war Suzie Quatro mit „Hey Charlie“. Heute zu Gast bei AUSGEKOCHT, freirad, Freies Radio Innsbruck, ist Frau Christl Droberach, die Köchin von Charles Darwin. Frau Droberach, wie sind Sie eigentlich Köchin geworden?

CD: Ich bin da auf eine Klosterschule gegangen, bei den Schwestern. Da hat man fürs Leben gelernt. Klare Hierarchien. Disziplin, Sauberkeit, Ordnung, und Demut. Das hat mir sehr geholfen. Das war für mich dann keine große Umstellung in den Haushalt von Herrn Darwin.

Dieser Wechsel vom behüteten und streng hierarchischen Klosterleben in den Haushalt eines Freigeistes und Forschers, der sich nicht nur mit dem herrschenden Wissenschaftsbetrieb seiner Zeit, sondern auch mit der Kirche angelegt und der sich selbst am Ende seines Lebens als Agnostiker bezeichnet hat - das war keine Herausforderung für Sie?

CD: Aber natürlich! Nicht irgendwelche billigen Parolen nachplappern und die eigene Unwissenheit als gottgewollt annehmen. Die Abkehr vom Drill der Dogmen, hin zum Suchen nach Beweisen und schlüssigen Belegen, das ist der Schlüssel zum eigenen Denken. Zur persönlichen Evolution! Sich den Erfordernissen des eigenen Lebens stellen – nicht darauf hoffen, dass andere für einen denken! Am Stammtisch gibt es keine Erleuchtung, nur alkoholisierte Gehirnwäsche. Der Herr Darwin hat mit seiner Evolutionstheorie mehr bewegt, als nur die Erkenntnis, dass der Mensch und der Affe gemeinsame Vorfahren haben. Die natürliche Selektion von der Charles Darwin gesprochen hat, die haben wir ja mittlerweile längst schon erweitert. Da brauchen Sie sich nur die Landwirtschaft anschauen. Da wird ganz gezielt in die Zucht der Tiere eingegriffen: da ist längst schon kein Platz mehr für männlichen Größenwahn und testosterongeschwängerte Machsimen. In der Viehzucht gelten die männlichen Tiere als reiner Ausschuss, als unerwünschtes Nebenprodukt. Die männlichen Küken landen im Shredder, die männlichen Kälber beim Metzger und die männlichen Nachkommen der Schweinderln enden ehebaldigst als Spanferkel. So schaut’s aus. Und wenn es da in der Zucht noch eines männlichen Anteils bedarf, dann wird der Eber oder Bulle händisch abgesamt und die Befruchtung erfolgt durch einen Tierarzt oder Besamungstechniker. In diesem Bereich kann die Evolution nicht nur auf die Bibel, sondern auch auf die Männer im Grunde genommen längst schon verzichten – die sogenannten Herren der Schöpfung sollten sich da einmal besser rechtzeitig warm anziehen!

Frau Droberach, denken Sie wirklich, dass man die Praktiken in der Tierzucht so einfach auf den Menschen umlegen kann?

CD: Da geht es nicht um´s Können – das ist ein Muss! Machen Sie die Augen auf! Schauen Sie sich um, wohin es führt, wenn man den Mannsbildern die Zügel überlässt! Krieg in Syrien; religiöse Fundamentalisten, die lediglich ihre eigene Dummheit und Beschränktheit gelten lassen, die Frauen unterdrücken, Mord und Totschlag verbreiten; rechtsgerichtete Vollkoffer wie dieser Herr Gudenus, der schon wieder von Lagern für Asylanten spricht; ein geschleckter Maturant der als einziges politisches Vokabel das Wort „Flüchtlinge“ herunterbetet; ein Hetzer wie dieser Kerr Kickl als Innenminister; ein Freund der Identitären als Verteidigungsminister und dazu noch dieser wehrsportaffine Zahntechniker als Vizekanzler. Ganz zu schweigen von den widerlichen sexuellen Übergriffen in Sportschulen und Sportvereinigungen; ein Herr Pilz, der nicht weiß, wie er sich besoffen gegenüber Frauen zu benehmen hat; ein britischer Vizeregierungsschef der Abdanken muss; ein amerikanischer Präsident der Stolz darauf ist, Frauen zu begrapschen und dennoch von einer Mehrheit gewählt wird!

Aber es ändert sich doch was! Die Frau Werdenigg hat das bei uns mutig zur Sprache gebracht, die „Me too“ Bewegung aus den USA!

CD: Ändern? So wie der König Herodes im Neuen Testament? Dem nachgesagt wird, dass er alle Knaben hat umbringen lassen, weil er Angst vor einem Neugeborenen hatte? (nachdenklich) Vielleicht war der im Grunde genommen einfach nur ein radikaler Feminist …

0815 4711 – rufen Sie uns an – AUSGEKOCHT, das Kochradio für Genießerinnen und Genießer, auf 106,2 MHZ, freirad, Freies Radio Innsbruck – 0815 4711 – rufen Sie an – zu Gast ist heute Frau Christl Droberach, die Köchin von Charles Darwin – 0815 4711